Junge Alternative Thüringen unterstützt Elternpetition in Heiligenstadt und ruft zur Unterzeichnung der Petition auf

Heiligenstädter Kinder

Das Förderzentrum Heiligenstadt soll zu Beginn des neuen Schuljahres nach dem Beschluss des Landrats Werner Henning (CDU) geschlossen werden, um Asylbewerber im Gebäude unterbringen zu können. Die Schüler des Förderzentrums sollen nun im 30km entfernten Birkungen unterrichtet werden.

In unseren Augen zeigt die Schließung dieser Schule das völlige Versagen der für die Asylpolitik Verantwortlichen in der Landes- und Bundespolitik. In den letzten Jahren wurden die Augen vor den Problemen verschlossen und die Debatten zum Thema Einwanderung und Migration ausschließlich ideologisch geprägt.

Jetzt bekommen die Kommunen Flüchtlinge und Asylbewerber zugeteilt und müssen diese unterbringen. Dafür werden nun Turnhallen umfunktioniert, Jugendheime (wie in Jena am Stern) verwendet und Polizeiwachen wie in Bad Lobenstein geschlossen.

Mit der Schließung des Förderzentrums Heiligenstadt müssen nun die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft unter dem Versagen der verantwortlichen Politiker leiden.

Die Eltern der betroffen Schüler haben eine Petition für den Erhalt und die Weiterführung der Förderschule gestartet.

https://www.change.org/p/landrat-dr-werner-henning-wir-erbitten-die-erhaltung-des-f%C3%B6rderzentrum-heiligenstadt-in-der-theodor-storm-strasse-5a9703e5-e478-4af6-a5d1-be51e661e6a5

Wir als Junge Alternative Thüringen unterstützen die Eltern und fordern deswegen alle Mitglieder, Interessenten und Unterstützer auf, diese Petition zu unterzeichnen und unter ihren Freunden und Bekannten zu verbreiten. Lasst uns ein deutliches Zeichen setzen und die Eltern und Kinder unterstützen!

Zeitungsbericht TLZ vom 12.08.2015
http://www.tlz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Unterricht-verlegt-Fluechtlinge-ziehen-ins-Heiligenstaedter-Foerderzentrum-1858276030

 

_______________
Autor: Denny Jankowski

Related posts: