Ergebnis der Kinder-Befragung bestärkt AfD-Jugend im Kampf für den Erhalt der klassischen Familie

Für junge Thüringer hat die Familie einen hohen Stellenwert. Das geht aus einer Befragung für das LBS Kinderbarometer hervor, bei der Kinder zwischen neun und vierzehn Jahren befragt wurden. Zwei Drittel gaben an, später selbst einmal Eltern sein zu wollen. Nur ein Fünftel stimmte der Aussage „sehr“ oder „ziemlich“ zu, dass es gut sei, wenn eine Familie mit zwei Müttern oder zwei Vätern besteht. Fast 90 Prozent gaben an, sich in ihrer Familie wohlzufühlen. Dazu erklärt Jana Schneider, Vorsitzende der Jungen Alternative Thüringen:

„Wir freuen uns über das Ergebnis dieser Befragung. Wenn Kinder sich mit überwältigender Mehrheit in ihren Familien wohlfühlen, bestärkt uns das darin, für den Erhalt der klassischen Familien zu kämpfen. Der Wunsch nach Familie und Bindung ist tief in den Menschen verwurzelt und wird durch die befragten Kinder unverfälscht offenbart. Die Altparteien treiben seit Jahrzehnten eine familienfeindliche Politik voran, infolge dessen zuerst die Großfamilie und dann die Kleinfamilie zu unattraktiven, abgaben- und steuertechnisch benachteiligten Auslaufmodellen verkommen sind. Das steht den Interessen der jungen Menschen in Thüringen offensichtlich entgegen. Wir wollen die Benachteiligung der Familien beenden. Deshalb werden wir als Junge Alternative Thüringen das Thema Familienpolitik auch weiterhin vertieft als Schwerpunkt unserer programmatischen Arbeit behandeln.“

familie

Ergebnis der Kinder-Befragung bestärkt AfD-Jugend im Kampf für den Erhalt der klassischen Familie

Kostenlose landesweite Schüler- und Lehrlings-Tickets jetzt!

Gymnasiasten fordern ein landesweites Schülerticket für Schüler der Oberstufe. Die Übernahme der Kosten für Bus und Bahn soll landesweit einheitlich geregelt werden. Erst am Wochenende hatte der Präsident der Handwerkskammer Ostthüringen die alte Forderung bekräftigt, ein solches Ticket für Azubis einzuführen. Dazu erklärt die Landesvorsitzende der Jungen Alternative Thüringen Jana Schneider:

„Die Junge Alternative Thüringen unterstützt die Vorschläge der Landesschülervertretung und der Handwerkskammern. Wir befürworten die Einführung eines landesweiten Bus- und Bahntickets für Schüler der Klassenstufen 11 und 12 und für Lehrlinge bis zum Ende ihrer Ausbildungszeit. Durch die Einführung solcher landesweiten Tickets erhalten Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit, landesweite Reisen vom Dorf in die Städte und umgekehrt zu unternehmen, was vor allem die Attraktivität von ländlichen Regionen für junge Menschen erhöht. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, dass ihre Schulen und Ausbildungsstätten ohne großen finanziellen Aufwand erreichbar sind. Schüler oder Lehrlinge aus finanzschwachen Familien müssen davon im gleichen Maße profitieren können wie diejenigen aus finanzstarken Familien. Wir setzen uns dafür ein, dass die geforderten Tickets Schülern und Lehrlingen kostenfrei oder zumindest stark ermäßigt wie die Semestertickets für Studenten zur Verfügung gestellt werden.“

tickets (1)

Kostenlose landesweite Schüler- und Lehrlings-Tickets jetzt!

Terror: Altparteien hängen lieber Multikulti-Fantasien nach

Am vergangenen Dienstag wurden bundesweit mehrere Anti-Terror-Einsätze gegen mutmaßliche Islamisten durchgeführt. Einige dieser Einsätze fanden auch in Thüringen statt. Im Verdacht der Terror-Unterstützung stehen mehrere Tschetschenen russischer Staatsangehörigkeit, die in der Bundesrepublik Asyl begehren. Minister Poppenhäger forderte einen raschen Abschluss der Ermittlungen, um die Voraussetzung für Abschiebungen zu schaffen.

Einen Tag später forderte zudem die Grüne Jugend Thüringen einen erneuten Thüringer Winterabschiebestopp.

Jana Schneider, Landesvorsitzende der Jungen Alternative Thüringen, erklärt hierzu:

„Selbst den Junggrünen sollte nicht verborgen geblieben sein, dass auch Terroristen und andere Kriminelle die offenen Migrationswege nach Europa nutzen. Ein eventueller Abschiebestopp nützt in erster Linie genau diesem Klientel. Auf der anderen Seite ist es fast zynisch, dass SPD-Männer wie Poppenhäger sich für Abschiebungen aussprechen, wenn Grenzen nicht flächendeckend kontrolliert und Zuwanderungswillige nicht einmal vernünftig registriert werden. So kamen bereits in der Vergangenheit abgeschobene Personen mit gefälschten Ausweispapieren mehrfach in die Bundesrepublik zurück. Thüringen und die Bundesrepublik brauchen gesicherte Grenzen, effektive Kontrollmechanismen und eine konsequente Abschiebepraxis, um die verloren gegangene Innere Sicherheit wiederherzustellen. Genau das werden wir von den Altparteien aber nicht bekommen, die lieber verantwortungslos ihren Multikulti-Fantasien nachhängen.“

Terror: Altparteien hängen lieber Multikulti-Fantasien nach

Portrait der taz über die Landesvorsitzende der JA Thüringen

“BINGEN/JENA taz | Jana Schneider trägt Lederarmbänder, eine Fliege um den Hals und Tunnel in den Ohren. Sie ist lesbisch. Wie sie aussieht, würde man sie in der Grünen Jugend vermuten. Doch sie ist weder linksalternativ noch grün. Jana Schneider, 22 Jahre alt, ist Landesvorsitzende der Jungen Alternative in Thüringen, der Jugendorganisation der AfD.”

Lesen Sie weiter auf:

http://www.taz.de/!5323056/

Portrait der taz über die Landesvorsitzende der JA Thüringen

Thüringer AfD-Jugend wählt neuen Vorstand – Jana Schneider Vorsitzende

Am 26.06.2016 wählte in Jena die AfD-Jugendorganisation Junge Alternative Thüringen auf ihrer Mitgliederversammlung für das kommende Jahr einen neuen Landesvorstand. Als Landesvorsitzende gewählt wurde die 22-jährige Jana Schneider, die dem bisherigen Vorstand unter der nicht mehr zur Verfügung gestandenen AfD-Landtagsabgeordneten Wiebke Muhsal als kooptiertes Mitglied angehörte.

„Nachdem der letzte Vorstand die strukturellen und finanziellen Grundlagen für eine erfolgreiche politische Arbeit entwickelt hat und bereits wichtige politische Akzente setzen konnte, werden die Schwerpunktfelder der zukünftigen Vorstandsarbeit das Organisieren von mannigfaltigen Veranstaltungen, der weitere Mitgliederaufbau und die programmatische Arbeit sein. Die JA Thüringen hat sich am vergangenen Wochenende einen schlagfertigen Vorstand gegeben. Ich freue mich auf eine spannende und konstruktive Arbeit“, sagte Schneider.
Der Student Robert Mochrie wurde in seiner Position als stellvertretender Vorsitzender bestätigt.

Als weitere Mitglieder gehören dem Landesvorstand als Schatzmeisterin Helena Real-Palma und als Beisitzer Alexander Claus, Dörte Winterstein, Anton Friesen, Peter Gerhardt und Marcel Kratzsch an.

Die Junge Alternative Thüringen gab sich am Sonntag außerdem eine neue Satzung und verabschiedete ein programmatisches Positionspapier. Grußworte hielten der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Stefan Möller, der Aachener Ratsherr Markus Mohr und der sächsische JA-Landesvorsitzende Ronny Steinicke.

Foto:
Abgebildete Personen von links nach rechts: Alexander Claus (Beisitzer), Dörte Winterstein (Beisitzerin), Dr. Anton Friesen (Beisitzer), Jana Schneider (Vorsitzende), Robert Mochrie (stellv. Vorsitzender), Helena Real-Palma (Schatzmeisterin), Peter Gerhardt (Beisitzer) und Marcel Kratzsch (Beisitzer).

13517545_1741927836078108_332850478110169242_o

Thüringer AfD-Jugend wählt neuen Vorstand – Jana Schneider Vorsitzende

Tobias Andersson, Vorsitzender der Jugendorganisation der Schwedendemokraten, zu Gast bei der Jungen Alternative Thüringen

Tobias Andersson, Vorsitzender der Jugendorganisation der Schwedendemokraten (Ungsvenskarna), war am 19. Mai 2016 zu Gast bei der Jungen Alternative Thüringen (Jugendorganisation der AfD) in Jena und hielt dort eine Rede zum Thema “Politik für die Jugend Europas”. Andersson spricht auf Englisch.

Tobias Andersson, Vorsitzender der Jugendorganisation der Schwedendemokraten, zu Gast bei der Jungen Alternative Thüringen

19.05.2016 Vortragsabend in Jena: zu Gast ist der Vorsitzende der Jugend der Schwedendemokraten

Am kommenden Donnerstag, dem 19.05., findet in der Grünen Tanne in Jena eine Vortragsveranstaltung der Jungen Alternative Thüringen mit dem Vorsitzenden der Jugend der Schwedendemokraten, Tobias Andersson, und den beiden Bundessprechern der Jungen Alternative, Sven Tritschler und Markus Frohnmaier, statt.
Die Veranstaltung unter dem Motto “Politik für Europas Jugend” beginnt um 19:30 Uhr.

19.05.2016 Vortragsabend in Jena: zu Gast ist der Vorsitzende der Jugend der Schwedendemokraten

Von CDU bis Linke: Mit den Altparteien ist keine vernünftige Türkei-Politik zu machen.

Merkel erklärte dem türkischen Ministerpräsidenten bzgl. Böhmermanns “Schmähgedicht”, welches aus der ZDF-Mediathek entfernt wurde, die Presse- und Meinungsfreiheit besäße zwar einen hohen Wert, sei aber nicht schrankenlos.
Angesichts zahlreicher inhaftierter Journalisten in der Türkei und der Belegung des 149. Platzes von 180 Ländern in der Rangliste der Pressefreiheit(1) kann man solche Äußerungen nur zynisch nennen.

In der aktuellen April-Ausgabe des Cicero meldete sich auch der Thüringer Ministerpräsident umfassend zum Thema Türkei zu Wort und forderte, die Türkei in die EU aufzunehmen. Er sagte außerdem, Deutschland und Europa benötigten die Türkei zur Lösung der Flüchtlingskrise und zur Bekämpfung der Fluchtursachen.
Seine Parteikollegin im Bundestag, MdB Dagdelen, bezeichnete Erdogan jedoch bereits im Februar als “personifizierte Fluchtursache”. Die Türkei-Politik der Kanzlerin bezeichnete sie als “ständige Bücklinge”.(2)
Weiter ging aus einer kleinen Anfrage der ebenfalls linken Bundestags-Abgeordneten Kunert hervor, es lägen der Bundesregierung nachrichtendienstliche Hinweise auf einer Ausstattung der islamistischen Miliz IF (Islamische Front) durch die Türkei vor.(3)

Vielleicht sollte Herr Ramelow die Außenpolitik lieber seinen Kollegen im Bundestag überlassen. Oder deren Positionen vorher zumindest einmal lesen.

Auch Landesfraktionschef der CDU, Mike Mohring, ergriff bezüglich der Ramelow-Äußerungen gegenüber der TLZ das Wort: Die Türkei werde als “Partner für eine Friedenslösung in Syrien gebraucht”.

Wir sagen: Die Türkei ist Teil des Problems, nicht Teil der Lösung. Deswegen sollte sie nicht nur kein Mitglied der EU werden, sondern auch aus der NATO ausgeschlossen werden.

(1) https://www.reporter-ohne-grenzen.de/t%C3%BCrkei/
(2) http://www.deutschlandfunk.de/linke-politikerin-dagdelen-er…
(3)http://www.welt.de/…/Gab-die-Linke-der-PKK-geheime-Regierun…

Von CDU bis Linke: Mit den Altparteien ist keine vernünftige Türkei-Politik zu machen.